ESG Echzell-Chronik

Es ist Buß- und Bettag, der 17. November des Jahres 1971. 25 Schießsport begeisterte Echzeller gründen einen Verein mit dem Ziel, den Schießsport in der Großgemeinde aktiv zu betreiben. Es ist der Gründungstag der Echzeller Sportschützengemeinschaft. Eine Vereinssatzung wird schnell gefunden und der erste Vorstand gewählt. Der 1. Vorsitzende wird Walter Glaub, der 16 Jahre lang den Verein führen wird. Mit zwei Luftgewehren und einer Luftpistole wird der Schießbetrieb auf fünf Ständen im Saal Diehl in Bisses aufgenommen. Bürgermeister Karl-Heinz Müller gibt am 10. Dezember 1971 symbolisch den ersten Schuss ab.

Das Interesse in der Öffentlichkeit ist groß. Das erste Jedermannschießen ist ein riesiger Erfolg und so zählt der Verein bereits nach einem Jahr 56 aktive Mitglieder, davon 21 Jugendliche. Der Verein wird in den Hessischen Schützenverband und in den Landessportbund aufgenommen.

Mit dem befreundeten Niddaer Schützenverein wird eine Vereinbarung getroffen, um unseren Schützen auf deren Schießstand auch das Training mit der KK Sportpistole zu ermöglichen.

Schon nach kurzer Zeit nehmen die Schützen der ESG an den Kreis- und Gaumeisterschaften mit großem Erfolg teil.

Die Idee, eine vereinseigene Schießanlage zu betreiben wird immer konkreter. Mit der Gemeinde wird ein Erbpachtvertrag abgeschlossen über das Grundstück „Am gehegten Stück“ am Bahnhof Gettenau. Hier entsteht in 2 Bauabschnitten die neue Schießsportanlage.

Im ersten Bauabschnitt wird das Schützenhaus mit 10 Ständen für Luftdruckwaffen und einen Aufenthaltsraum für die Schützen erstellt, im zweiten Abschnitt folgen die Außenanlagen. Hier entstehen 10 Gewehrstände à 50 m, 10 Pistolenstände à 25 m und 5 Drehscheibenstände à 25 m. Finanziert wird der Bau durch zahlreiche Spenden der Mitglieder und Gönner.

Das Jahr 1975 steht ganz im Zeichen der Errichtung des Schützenhauses. Durch den Einsatz vieler freiwilliger Mitglieder und auch örtlicher Handwerker an Wochenenden wird der Rohbau in weniger als 10 Wochen fertig gestellt. Danach geht es zügig mit der weiteren Fertigstellung weiter.

Am 9.April 1976 nach knapp einjähriger Bauzeit wird die erste Mitgliederversammlung im neu erstellten Schützenhaus abgehalten.

Am 15. Mai 1976 wird die Anlage mit dem ersten Bauabschnitt vom 1. Vorsitzenden Walter Glaub eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben. Im selben Jahr findet am 6. November hier der vom Schützenkreis Büdingen jährlich ausgeschriebene Kreisschützenball statt. Ein großes gesellschaftliches Ereignis für den Verein und die Gemeinde.

Im Mai 1980 ist es dann soweit: Die Echzeller Sportschützen haben die komplette Anlage in Selbsthilfe fertig gestellt Es ist eine einzigartige, wunderschöne Schießsportanlage entstanden, die im weiten Umkreis ihresgleichen sucht. Ein Verdienst seiner Mitglieder, die durch ihren unermüdlichen Einsatz zu diesem Erfolg beigetragen haben. Dieser Erfolg ist zugleich  auch eine Verpflichtung seiner Mitglieder, das Geschaffene zu erhalten und zu pflegen und dem neuesten Stand der Entwicklung anzupassen.

Am 26. März 1987 gibt Walter Glaub nach 16 jähriger erfolgreicher Amtszeit den Vorsitz des Vereins an Rainer Hartmann ab. Er legt sein Amt in jüngere Hände und wird in Anerkennung seiner Leistungen zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Höhepunkt des Jahres1996 ist das 25 jährige Jubiläum. Über 160 Sponsoren tragen durch ihre Unterstützung zum Gelingen einer ansprechenden Festschrift bei. Zum Festkommers finden sich zahlreiche Ehrengäste und Gratulanten aus Politik, Sport sowie aus Orts- und Kreisvereinen ein. Den musikalischen Rahmen gestalten der Musikverein Echzell und der Gesangverein Gettenau. Nach einem großen Umzug, an dem über 40 Vereine des Kreises teilnehmen, wird in einem Festzelt auf dem Gelände der ESG bis in die Morgenstunden gefeiert.

Im Jahre 1999 gibt Rainer Hartmann den Vorsitz an Thomas Bönsel ab, der einstimmig zum 1. Vorsitzenden gewählt wird.

Zu diesem Zeitpunkt zählt der Verein 234 Mitglieder, davon ca. 50 aktive Schützen.

Der Verein ist organisiert im Schützenkreis 02 Büdingen, zu dem 25 Schützenvereine gehören. Der Schützenkreis gehört zum Gau 10, der aus 4 Kreisen besteht. Dieser Gau gehört zur Region Ost, der wiederum als eine von vier Regionen im Hessischen Schützenverband organisiert ist. Alle Bundesländer gehören dem Deutschen Schützenbund an. Eine riesige, komplexe Organisation, die jedoch nötig ist, um die Durchführung des Schießsports in den Vereinen zu ermöglichen. Sicherheit wird groß geschrieben und ist ein zentraler Punkt in den Auflagen, die durch das neue Waffenrecht gefordert werden.

Analog zu dieser Organisation finden auf allen Ebenen entsprechende Meisterschaften und Rundenkämpfe statt. Um an einer höheren Ebene teilnehmen zu können, ist die Qualifikation der unteren Ebene erforderlich.

So führt die ESG traditionell alljährlich neben anderen Disziplinen die Kreismeisterschaften der Luftpistolen- und Vorderladerschützen durch. Bedingt durch die hervorragenden Schießeinrichtungen kommen die Schützen immer wieder gern nach Echzell.

Die Schießstände sind für alle Kaliber zugelassen. Auf den Außenanlagen können die ausgeschriebenen Gewehr-, Pistolen- und Bogendisziplinen geschossen werden. Lärmschutz und Minimierung der Umweltbelastungen werden im Verein ganz besonders beachtet. So werden auf den Schießständen Schalldämmungen angebracht und bereits im Jahre 1999 10 Kugelfänge installiert, die dafür sorgen, dass das Blei der Geschosse nicht in das Erdreich gelangt. Ein kostenintensiver Beitrag zum Umweltschutz. Unter strengsten Sicherheitsauflagen ist das Schießen nur mit Erlaubnis einer vom Verein gestellten Schießaufsicht gestattet

In jedem Jahr finden zwei besonders beliebte Ereignisse statt: das Königsschießen und das Vereinspokalschießen.

Beim Königsschießen, das nur für Vereinsmitglieder bestimmt ist, wird mit einem Kleinkalibergewehr auf einen Adler geschossen und so der König sowie seine Ritter ermittelt. Natürlich wird die Proklamation der Königsfamilie entsprechend gefeiert.

Das Vereinspokalschießen ist für alle Vereine der Großgemeinde Echzell gedacht.

Hier können die Vereine Damen-, Herren- und Mix-Mannschaften zusammenstellen und sich so mit anderen Vereinen messen. Die Wertung erfolgt sowohl als Einzel-sowie als Mannschaftsschützen Den Siegern winken wertvolle Preise und Pokale. Selbstverständlich können sich die Schützen durch ein Training einige Wochen vor dem Termin vorbereiten.

An dieser Stelle sei erwähnt, dass jeder Schießsportinteressierte jederzeit nach entsprechender Anmeldung die Möglichkeit hat, den Schießsport kennen zu lernen. Der Verein kann entsprechende Schusswaffen bereitstellen und freut sich über jeden Interessenten. Erfahrene Sportschützen stehen mit Rat und Tat zur Verfügung. Hier bietet sich auch besonders für Jugendliche und Junioren eine Möglichkeit an, das Schießen einmal auszuprobieren. Das ist oft der erste Schritt zum Sportschützen.

Bedingt durch seine etwas ungünstige Lage wird auch das Echzeller Schützenhaus vom Hochwasser nicht verschont. Im Jahr 2003 steht das Wasser bei seinem Höchststand etwa einige Zentimeter über der Fußbodenhöhe. Das Eindringen in das Schützenhaus wird durch das rechtzeitige Abkleben der Außentüren und durch Sandsäcke, die die Feuerwehr bereitstellt, verhindert. Die Außenanlagen stehen aber völlig unter Wasser. Die Drehscheibenanlage auf dem Pistolenstand wird stark beschädigt und muss 2004 durch eine neue Anlage ersetzt werden. Nun wird die Drehung der Scheiben von oben gesteuert, so kann hier zukünftig eventuell auftretendes Hochwasser keinen Schaden mehr anrichten.

Zurzeit zählt der Verein 228 Mitglieder davon beteiligen sich etwa 55 am aktiven Schießen. Auf allen Ebenen ob im Kreis, im Gau, in der Region oder im Land Hessen, ja sogar auf der Deutschen Meisterschaft sind die Schützen mit zahlreichen Erfolgen vertreten. 5 bis 6 Mannschaften nehmen ständig an den jährlichen Meisterschaften und Rundenkämpfen der Luftpistole, der Sportpistole, der Vorderladerdisziplinen sowie der Bogendisziplinen teil. Diese Erfolge sollen auch in Zukunft fortgeführt werden. Auf diese Art und Weise trägt der Verein mit dazu bei, den Namen Echzell in der Öffentlichkeit zu repräsentieren und stellt eine interessante Bereicherung in der Vereinsstruktur der Großgemeinde dar.

 

 Jürgen Illmer

 Dezember 2006