ESG bei der 5. Bisser Bierwanderung

Gelungene Veranstaltung trotz regnerischer Witterungsbedingungen

Auch in diesem Jahr nahm die Echzeller Sportschützengemeinschaft wieder an der „Bisser Bierwanderung“ teil, die bereits zum 5. Mal von der Freiwilligen Feuerwehr und dem Sportfischerclub Echzell ausgerichtet wurde.

Trotz der Unwetterwarnungen und des einsetzenden Starkregens, startete unsere Delegation pünktlich gegen 14:00 Uhr von der Bushaltestelle an Horlofftalhalle aus zu einer wunderbaren kleine Runde durch die Felder und Wiesen um den Ortsteil Bisses. An diversen „Zwischenstationen“ wurden allerlei kulinarische Genüsse und unterschiedliche Biersorten angeboten.

Gekrönt wurde die Veranstaltung, wie in den Vorjahren auch, mit dem Abschluss am Brandweiher, wo wir mit zahlreichen Vereinsvertretern und Freunden noch das ein oder andere Glas genießen und Gespräche über dies und das führen konnten.

Die Echzeller Sportschützengemeinschaft bedankt sich an dieser Stelle ganz herzlich bei der Freiwilligen Feuerwehr Bisses und dem Sportfischerclub Echzell sowie bei allen, die zum Gelingen dieser tollen Veranstaltung beigetragen haben – wir kommen gerne wieder!


Hessische Meisterschaften Luftgewehr Herren III

Echzeller Sportschützengemeinschaft e.V. erstmals auch in dieser Disziplin wieder am Start

Seit vielen Jahren der Abstinenz war die Echzeller Sportschützengemeinschaft e.V. in diesem Jahr auch wieder im Erwachsenenbereich mit dem Luftgewehr bei den Hessischen Meisterschaften vertreten, die am 23.06.2019 im Landesleistungszentrum des Verbandes in Frankfurt-Schwanheim ausgetragen wurden.

Bei schwülheißem Wetter und unter den Augen von Frank Ester, der vom Landesverband für die insgesamt 60 Luftgewehrstände als Schießleiter berufen wurde, kämpfte sich Marcel Hofmann Badea durch das Wettkampfprogramm.

Seine Tochter Nora-Lee war in ungewohnter Rolle als Coach, zur mentalen Unterstützung und zugleich als größter Fan ihres Vaters mitgereist.

Bedauerlicherweise erging es Marcel ähnlich wie Carolin Schwalb wenige Wochen zuvor in der gleichen Disziplin. Der Kreislauf trotzte dem heißen Wetter nicht so, wie man es sich erhofft hatte, sodass Marcel am Ende des Tages mit 354 Ringen und Platz 70 deutlich hinter seinen sonst üblichen Wettkampfleistungen blieb.


Hessische Meisterschaften Kleinkaliber Sportpistole Herren I & IV

Florian Schmidt fehlen in der Hitzeschlacht 9 Ringe zum Sprung auf das Treppchen

Mit Dieter Bönsel, Florian Schmidt und Florian Weitz waren drei der vier Oberligaschützen am extrem heißen Wochenende 22.06./23.06.2019 bei den Hessischen Landesmeisterschaften in der Disziplin Kleinkaliber Sportpistole gestartet.

Ab der Hessischen Meisterschaft muss mit der Sportpistole das doppelte Programm, also 30 Wertungsschüsse Präzision und 30 Wertungsschüsse Schnellfeuer, absolviert werden, was die Athleten, zusätzlich zu den Wetterbedingungen, extrem belastet.

Trotz eines Ringschnitts von 9,35 und einem Endergebnis von 561 Ringen bei den Herren I, reichte es für Florian Schmidt leider nicht für das angestrebte Plätzchen auf dem Treppchen.

„Ich bin nicht gänzlich unzufrieden, aber mir fehlen leider heute etwa 10 Ringe zu meinen derzeitigen Wettkampfleistungen. Ich habe viermal eine Acht in der Präzision geschossen, die drücken das Ergebnis einfach merklich auf diesem Niveau“, sagte Schmidt am Ende des Wettkampfs.

Mit 9 Ringen Rückstand auf Platz 3 belegte Florian Schmidt, angesichts der megastarken Konkurrenz aus Weltcupsiegern und Europameisterschaftsteilnehmern, einen immer noch hervorragenden 9. Platz. Auch bei Florian Weitz, der in der gleichen Klasse an den Start ging, lief es nicht so rund. Er belegte mit 511 Ringen und damit etwa 30 Ringe hinter seinen üblichen Wettkampfleistungen Platz 69. Ähnlich erging es auch Dieter Bönsel in der Klasse Herren IV, der mit 525 Ringen den 16. Platz belegte.


8. Wettkampfrunde Disziplin Luftgewehr – Jugend

Heimsieg gegen Ortenberg lässt Meistertitel amtlich werden

Das Jugendteam der Echzeller Sportschützengemeinschaft e.V. konnte sich beim Rückkampf gegen Ortenberg noch einmal steigern, und gewann den letzten Wettkampf der Saison mit 1093 Ringen.

Somit ist es nun amtlich: Erstmals in der Vereinsgeschichte der Echzeller Sportschützen hat eine gemischte Jugendmannschaft den Meistertitel auf Bezirksebene gewonnen.

Der Vorsprung betrug am Ende 2 Punkte und 381 Ringe auf das Team des SV Nidda.

„Unsere Mannschaft wurde sehr gut auf die Saison vorbereitet“, sagt Jugendleiter Frank Ester nicht ohne Stolz. Bereits im ersten Wettkampf auswärts gegen Betzenrod erzielte das Team mit 1117 das beste Ergebnis der Saison.

„Wir wurden von manchen Teams belächelt, weil unsere Jugendlichen vor dem Wettkampf Aufwärmübungen durchführten“, so Ester weiter. „Die Ergebnisse und die Kontinuität zeigen aber sehr deutlich auf, dass wir vieles richtig gemacht haben. Unser Team hat sich gegenseitig unterstützt, so konnten auch Leistungsschwankungen innerhalb der Mannschaft kompensiert werden. Ich gratuliere unserem Team für diese tolle Leistung, die Disziplin und den fairen Umgang miteinander. Ich freue mich auf alles was kommt“.

Weniger kann auch mehr sein

Ester ist ein Trainer, der sehr viel Wert auf Disziplin und Harmonie im Team legt. Er vertritt die Auffassung, dass es für die jungen Menschen von enormer Wichtigkeit ist, dass von außen kein Leistungsdruck aufgebaut wird. In Schule und Gesellschaft wird bereits zunehmend Leistungsdruck aufgebaut. Der Sport soll hier ein Ausgleich sein und soll Freude bereiten. Diese Freude am ungezwungenen Sport, die an den Alltag angepasste richtige Trainingsdosis und die individuellen Analysen und Gespräche mit den Schützlingen sind wichtiger als ein „Brechstangenkonzept“, wie es in den 1970er und 1980er Jahren forciert wurde. Die Saisonergebnisse aller Teams zeigen, dass sich die Anzahl der Trainingseinheiten nicht automatisch in einer besseren Leistung wiederspiegeln, zumindest nicht, wenn der Kopf nicht frei ist oder ein Leistungsdruck entsteht oder von außen aufgebaut wird. Weniger kann auch mehr sein.

Die Ergebnisse im Einzelnen des letzten Wettkampfs im Einzelnen:

Carolin Schwalb: 382 Ringe

Nora-Lee Hofmann Badea: 368 Ringe

Tobias Fischer: 343 Ringe

Der Ringdurchschnitt aller Saisonwettkämpfe:

Nora-Lee Hofmann Badea: 370,13 Ringe

Carolin Schwalb: 369,63 Ringe

Tobias Fischer: 354,63 Ringe

Fabienne Nauseda: 176,40 Ringe (20 Schuss Programm)

Die Abschlusstabelle:

Das Jugendtrainerteam und der Vorstand gratulieren der Jugendmannschaft ganz herzlich zu diesem Erfolg!